Samstag, 17. August 2013

Von Stratton nach Caratunk

Nach einem ganz entspannten Zero-Day in Stratton gabs ein Shuttle vom Motel zum Trailhead zurück. Es war noch ein anderer Hiker dabei und die Rückbank war mit dem großen, stinkigen Pudel ganz schön voll, glücklicherweise lag er mit seiner vorderen Hälfte in Richtung Good Grip und nicht mit seiner Rückseite...
Es ging wieder über große Hügel, zwei 4000 Footer sollten es werden, die Bigelows. Die Ausblicke waren grandios, der Wind mal wieder so stark, dass er uns fast die Haare vom Kopf fegte, aber wir haben ja mit unseren Kapuzen vorgesorgt.
Die Nacht haben wir dann auf einem Campground im Tal der größeren Hügel verbracht, es war wieder extrem kalt, so ca. 5-8 °C, aber zum Glück gab es keinen Regen. Angeblich gab es einen wunderschönen Sternenhimmel, den wir aber nicht gesehen haben, weil wir uns zur Mitternacht der Wanderer (um 20 Uhr) schon in unseren Schlafsäcken befanden. Ein anderer Thru-Hiker hat uns am nächsten Tag davon berichtet.
Der folgende Tag sollte unseren Füßen 12 Meilen bescheren, aber zwischendurch durften wir mal wieder tolle Ausblicke auf die gestern bezwungenen Berge bewundern, aber auch Trail-Magic. Denn als wir eine Straße kreuzten, brachte der ältere Herr, der uns zwei Tage vorher den Lift nach Stratton gegeben hatte, gerade zwei andere Hiker zum Trailhead. Wir erkannten uns alle wieder, selbst der Hund wedelte kurz mit dem Schwanz und was gabs von Tom für uns? Eiskaltes Gatorade und für jeden einen Joghurt. Was für ein Himmel auf Erden, das war genau das Richtige in dem Moment und wir waren erstmal wieder richtig aufgetankt.
Ein paar Meilen später kreuzten wir erneut eine wenig befahrene Straße mit einer Info, dass alle Thru-Hiker gen Norden (Northbounder) an dieser Stelle die 2000 Meilen geschafft hätten. Was für eine Leistung!
Die Nacht am schönen Shelter mit schönem Pond bescherte uns nur diverse Mückenstiche, leider aber keine weiteren Köstlichkeiten. Die AT Bucket war nämlich leider leer und die von anderen Hikern angekündigten Leckereien gibt es wohl nur an bestimmten Tagen, da leider die Leute, die hier regelmäßig Trail Magic hinterlassen, nur an bestimmten Wochentagen kommen.
Die nächsten 14 Meilen (!) haben wir fast problemlos geschafft und am Ende gabs die Bootstour mit dem Originalfährmaster aus der NDR-Doku über den AT ("Durch die Wildnis Amerikas") Ein schräger Vogel mit extrem schlechten Zähnen und starkem Dialekt, aber nett dabei.
An der Fähre haben wir dann endlich Dr. Pepper kennengelernt, den Deutschen, der ja vom Aussehen her angeblich ein Bruder von 2Tall sein könnte, naja, mit ganz viel Phantasie.
Zusammen ging es dann ins Sterling Inn, wo wir uns von dem anstrengenden 14 Meilen (!!) Tag erholen können. Leider habe ich (Good Grip) mir eine Erkältung eingefangen und schniefe etwas rum, aber ich bin zuversichtlich, dass ich das Gedöns irgendwann wieder loswerde. Maine ist einfach zu kalt für mich.
Morgen geht es dann hoffentlich weiter Richtung Monson, wo die berühmte 100-Meilen-Wildnis beginnt, und danach kommt dann schon der krönende Abschluss des Trails: Mount Katahdin.

Kommentare:

  1. Hallo Antje,
    was für ein Wahnsinn! Zum Vergleich: Ich war gestern knappe 10 Meilen auf Traumpfaden unterwegs und brauche direkt einen Zero-Day ;-)
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass du auch in Wanderstimmung bist. Ist das Wetter noch so wunderschön, wie auf deinen Bildern?
      Wie gehts den Barberellas? Liebe Grüße und weiterhin happy trails :-)
      Antje

      Löschen
  2. G. Herzmann
    Hallo, ich habe mir Ihre Wanderbilder und Beschreibungen mit großem Interesse angesehen. Respekt!Würde Ihnen gerne etwas von unserem Wetter rüberschicken: zum Wandern ideal. Bleiben Sie heiter und gesund.
    Karte ist angekommen: Freude.
    Gisela Hz

    AntwortenLöschen
  3. Ciao Mark, ich will es nicht versäumen, dir zum Geburtstag zu gratulieren. Ich hoffe, du konntest trotz Erkältung in den Geburtstagsmodus umschalten. Viele Grüße auch an Antje. Gutes Vorankommen in hoffentlich wärmere Gefilde! Bei uns war übers Wochenende Christian zu Besuch. Er ist auf seiner Tour "Auf braunen Pfaden" von Obersalzberg nach Linz unterwegs...
    Saluti Jos und Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    danke für die Glückwünsche!
    Im Moment haben wir einen Ruhetag in Monson, Maine, und genießen ihn in vollen Zügen. Das Wetter soll auch ganz ok sein in den nächsten Tagen, und so hoffen wir, dass wir gut ausgeruht in die 100 Meilen Wildnis aufbrechen können, die vor uns liegen.
    Liebe Grüße zurück nach Deutschland auch von Antje
    Mark

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jede Nachricht.
Im Auswahlfeld "Kommentar schreiben als" kann man als Profil "Anonym" nehmen, dann benötigt man keine Anmeldung.
Die Sicherheitsabfrage, die erscheint, wenn man auf "Veröffentllichen" klickt, ist leider zur Vermeidung von Spam notwendig.