Donnerstag, 5. September 2013

Ausklang USA

Nachdem wir uns noch einen Abschluß-Zero-Day im Hikerhostel bei Paul in Millinocket gegönnt haben, ging es mit dem Bus nach Bangor. Am Flughafen hatten wir ein Auto reserviert, was wir am Bostoner Flughafen abgeben werden. Leider war der Flughafen eine knappe Meile von der Busstation entfernt, aber wir sind ja Hiker und scheuen auch keine Autostrassen...die Kapuzen aufgesetzt, denn das Wetter war ziemlich schlecht und los ging es zum Airport.
Ein Upgrade bescherte uns ein Schlachtschiff von Ford mit Ledersitzen und allem Schnick und Schnack. Luxus? Es soll ja nur fahren, aber die Autos hier hupen, tingeln, bimmeln in einer Tour, bizarr.
Bei Regen und tiefhängenden Wolken fuhren wir an die Küste, da wir von anderen Hikern gehõrt haben, dass der Acadia National Park bei Bar Harbour toll sein soll.
Je näher wir dem Ort kamen, desto zahlreicher wurden die Inns, Motels und Hotels. Oh man, das sah nach einer ziemlich touristischen Angelegeheit aus. Das Visitor Center empfahl uns das Yellow House, ein sehr cosy, awesome B and B, wo wir dann sogar zwei Nächte blieben.
Der Ort Bar Harbour besteht vorwiegend aus Andenkenläden, Restaurants oder Outfittern. Das kam uns sehr gelegen, denn so konnten wir unsere Ausrüstung wieder upgraden :-) und auch schon Dinge besorgen, die wir in Deutschland hätten sowieso für unsere Tour auf die Südhalbkugel kaufen müssen. Außerdem sind die gängigen Ausrüstermarken hier in den USA deutlich günstiger. Schon am ersten Abend gerieten wir in einen Kaufrausch, der uns glücklich machte.
Das Wetter wurde leider so gar nicht besser, mit Blitz, Donner und Prasselregen wurde uns alles geboten und wir waren sehr froh, jetzt nicht im Zelt übernachten zu müssen.
Der Acadia National Park bietet dem Besucher einen Loop Drive, um an alle Sehenswürdigkeiten schnell und ohne große Anstrengung zu gelangen, also einen Drive-Thru für Naturliebhaber. Das kam uns komisch vor und es fühlte sich auch komisch an, mit dem Auto durch diese schöne Landschaft zu fahren. Den Mount Cadillac "erfuhren" wir auch, aber die Wolken ließen absolut keine Sicht zu.
Der letzte Tag auf der Insel sollte sich nun doch noch aufklaren, und so konnten wir am Jordan Pond noch eine tolle Wanderung unternehmen, die zum Penobscot Mountain (360m) führte. Der Weg bot nochmal alles typische von Maine, was wir auch vom AT kennengelernt haben: Eisenstiegen, steile Anstiege mit großen felsigen Stufen und am Ende eine grandiose Aussicht. Das war ein toller Abschluß des ersten Teils unseres Sabbatjahres.
Am Nachmittag ging es dann mit dem Auto Richtung Boston, denn am nächsten Tag werden wir uns noch mit unserem Trailangel Ruth treffen, die uns vor zwei Jahren auf dem Trail ganz viel geholfen hat. Bald sind wir wieder für ca. eine Woche in Deutschland, bevor wir auf die Südhalbkugel fliegen.

Kommentare:

  1. Hi Mark and Antje,

    This is Helen. Your pictures and writings are beautiful. Really a pleasure to read your blogs. Glad you guys went to Acadia afterwards. It is one of my favorite places in east coast. One of the thru-hikers in AT Lodge, Jacko, told me that he lives right next to Bibbulmun Track. You are welcomed to contact him in Australia. His email is jacko_1956@hotmail.com.

    Wish you happy trail in Bibbulmun. I will follow your blog. So envious of you guys having a whole year on trail.

    AntwortenLöschen
  2. Hi Helen,
    great to hear from you! We're back in Germany and get more gear and meet friends before we head to Australia and New Zealand. Thank you for Jacko's mail adress!
    We hope you're fine and you'll be able to do a nice trail again soon.
    Best regards
    Mark and Antje

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Antje, lieber Mark,
    hier schreibt euch unbekannterweise eine Leserin aus Deutschland :)
    Sehr schöner Blog, er erzeugt bei mir direkt Fernweh, vor allem die ganzen wunderbaren Fotos aus USA, wo ich selbst eine Weile Leben durfte und dabei zum Glück auch ein Bischen herumkam.
    Walk on!

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jede Nachricht.
Im Auswahlfeld "Kommentar schreiben als" kann man als Profil "Anonym" nehmen, dann benötigt man keine Anmeldung.
Die Sicherheitsabfrage, die erscheint, wenn man auf "Veröffentllichen" klickt, ist leider zur Vermeidung von Spam notwendig.